Vereinsgeschichte

 

Im Jahr 1997 hatte unsere jetzige Spielleiterin Elke Kolb die Idee mit Hilfe eines Theaterabends Geld für den renovierungsbedürftigen Kinderspielplatz zu sammeln. Nachdem in Pfofeld bereits 25 Jahre in Sachen Theater nichts mehr ging, erwies es sich als schwierig, Mitstreiter für dieses Unternehmen zu finden. Doch ihre Hartnäckigkeit wurde belohnt, sie fand schließlich vor allem unter den Neubürgern der Siedlung fünf Frauen und drei Männer, die bereit waren sich auf dieses Vorhaben einzulassen. Im Herbst begannen die ersten Proben für das Stück “Software für Niederhapfing” (Köhler-Verlag) im ausgeräumten Kellerraum unserer Souffleuse. Wir hatten viel Spaß während der Proben und änderten das Theaterstück fleißig um, es gelang uns es ganz auf die örtlichen Gegebenheiten und Charaktere anzupassen.

Unter dem Titel “Hochsaison am Brombachhof” brachten wir im März 1998 das Stück auf die Bühne, den Zuschauern erschien es wie für uns geschrieben. Wir erzählten die Geschichte eines Gasthofes, der vom Fremdenverkehr überrollt wurde und war somit für unsere Region brandaktuell. Das Publikum dankte es uns mit drei ausverkauften Vorstellungen im Kleemann Saal und viel Applaus. Für den Spielplatz kam ein hübscher Betrag zusammen, denn auch die Raiffeisenbank und zwei Handwerksbetriebe spendeten zugunsten der Renovierung.

——————————————————————————————————-

“Erfolg beflügelt”, heißt es so schön und obwohl einige in der heißen Endphase vor der Premiere “nie mehr “sagten,, waren sich alle Akteure einig, nächstes Jahr gerne wieder!
Damit stand fest, wir brauchen eine eigene Kulisse, denn für den ersten Auftritt hatte uns die Theatergruppe Wald freundlicherweise ihre Bühne zur Verfügung gestellt. Engagiert und unterstützt von der restlichen Gruppe machte sich unser Akteur und Zimmermann Jürgen Ortner ans Werk und baute für uns eine maßgeschneiderte und stabile Kulisse, die uns bis heute gute Dienste erweist.

——————————————————————————————————-

Nachdem wir einige Jahre nur als “lose Gruppe” ohne Vereinszugehörigkeit gewurschtelt hatten, entschlossen wir uns im Mai 2002 zur Gründung der Pfofelder Vorhangreißer e.V. Übrigens: Unser Name ergab sich ganz von selbst, denn bei einigen Aufführungen riss der etwas marode Bühnenvorhang!

——————————————————————————————————-

Durch die Mitgliedschaft bei der Arbeitsgemeinschaft Mundarttheater Franken und unseren regen Kontakt mit unserem Regionalvertreter Hans Ströbel konnten wir zweimal bei überregionalen Veranstaltungen der ArGe auftreten.

Im Jahr 2002 bei den 16. Gesamtfränkischen Theatertagen in Geldersheim mit “Die Theaterkarten” und im Jahr 2003 bei den 10. Mittelfränkischen Theatertagen in Bad Windsheim mit “Herrenmoden”.

——————————————————————————————————-

Gerne nehmen wir auch immer wieder an den tollen Kursangeboten teil, so waren wir inzwischen bei Schmink-, Bühnenbild-, Mimik-Gestik- und Regiekursen dabei. Hier gibt es auch einige schöne Bilder. Hierfür sagen wir an dieser Stelle einmal ein herzliches Dankeschön an die aktiven Vertreter der ArGe, vor allem an Hans Ströbel, der immer ein offenes Ohr für uns hat.

——————————————————————————————————-

Die Ausrichtung der 17. Gesamtfränkischen Mundarttheatertage (2004) war für uns natürlich eine besondere Ehre.

——————————————————————————————————-

Im April 2007 traten nun auch unsere Sänger dem Verein bei und gründeten eine eigene musikalische Sparte mit dem Namen „Theatre Vocalis“.

——————————————————————————————————-

Kurze Zeit später, im Juli 2007, erweiterten wir die Vorhangreisser um eine Jugendgruppe. Nach dem Motto, „die Großen reißen und die Glanna fliggn“ nennen sie sich „die Vorhangfligger“.

——————————————————————————————————-